Akutwarnungen der Wetterstation  

Keine Warnungen vorhanden.

   

Wetter aktuell  

   

News

Am 19.07. kam es ab dem Nachmittag zu kräftigen Gewittern. Besonders im östlichen, teilweise aber auch im südlichen Ostfriesland kam es zu größeren Regenmengen. So fielen Richtung nördliches Friesland stellenweise bis zu 50mm. Auch in den letzten Wochen hatte es hier schon viel geregnet. Die westlichen Teile von Ostfriesland blieben dagegen weitestgehend verschont, wobei es meist unter 10mm blieben. Meine Station hat lediglich 2,6mm erfasst und auch in Emden blieb es annährend trocken.

Am 14.06.2016 um 15.50 Uhr konnte ich eine Trichterwolke in Richtung Wirdum beobachten. Diese hielt sich für ca 2min. Auffällig war eine starke Rotation in den Wolken. Bodenkontakt halte ich für unwahrscheinlich.

canvas

Am Abend des 20.05.2014 zogen einige vereinzelte Gewitter über Ostfriesland hinweg, sodass es vielerorts überhaupt nicht regnete. Bedekaspel jedoch wurde von einem dieser Gewitter voll getroffen (siehe Radarbild). Es zog mit mäßiger Geschwindigkeit aus Richtung Süden. Schon früh lies sich eine ausgedehnte Shelfcloud (= Böenfront) erkennen. Kurz vor dem Beginn des Regens konnte man beeindruckende Bilder miterleben: Durch die viele Energie, die in der Atmosphäre und am Boden in Form von Wärme ausreichend zur Verfügung stand, sah man, wie diese in die Wolken einströmte. Es waren starke Turbulenzen und Verwirbelungen in den Wolken auszumachen. Zudem war für kurze Zeit möglich, einen Funnel (= Trichterwolke) zu sichten. Nachdem die Niederschläge einsetzten, kam es zu schweren Sturmböen, die von der Wetterstation am Großen Meer mit max. 85km/h erfasst worden sind. Dies entspricht der Windstärke 9 und ist damit nicht mehr weit von der Stärke des Orkan Xavers entfernt. Die Blitzaktivität war mäßig und es kamen insgesamt 3 l/m² zusammen.

Glücklicherweise gaben nur wenige Bäume den Belastungen der starken Winde nach.

Radarbild

screenshot wetteronline

 funnel  shelfcloud  wirbel
 turbulenzen  turbulenzen 2  wettergrafik

Schon wieder fegte ein Orkan über Ostfriesland: Xaver bildete sich innerhalb von wenigen Tagen von einem kleinen Tief zu einem riesigen Tiefdrucksystem aus. Grund hierfür waren große Temperaturgegensätze zwischen Grönland und dem Atlantik. Die Kaltfront und damit auch das Sturmfeld erreichten Ostfriesland gegen Mittag. Mit Spitzenböen von bis zu 130km/h auf den Inseln und 110km/h auf dem Festland, war dieser Sturm nicht ganz so stark wie Orkan Christian. Auch gab es viel weniger Schäden, da in den Medien umfangreich vorgewarnt wurde. Des Weiteren fiel am 5.12. und 6.12. der Schulunterricht an allen allgemein-und berufsbildenden Schulen in Ostfriesland aus. Der starke Nord-West Wind hat außerdem für eine starke Sturmflut an den ostfriesischen Küsten gesorgt. Mit bis zu 3,5 Metern über Normal, war der Wasserstand so hoch, dass der Emder Hafen überflutet wurde. Der Fährverkehr zu den ostfriesischen Inseln musste stillgelegt werden. Es gab zwar kleinere Schäden, jedoch hat Ostfriesland den Sturm und  die Sturmflut gut überstanden. Xaver sorgte des weiteren auch für einen Kälteeinbruch, der uns am Abend Schnee-und Graupelschauer bescherte. Der Sturm hielt noch bis zum Freitag an.

0000000181stationdia7daktuell

Als "stärkster Nordsee-Herbststurm seit Beginn der Wetteraufzeichnungen" wird er inzwischen bezeichnet. Der kleine Ableger eines Tiefs mit dem zierlichen Namen "Christian"  hat für große Zerstörung gesorgt. Am Vormittag des 28.10 ahnte fast noch niemand, was dort draußen auf der Nordsee geschah: Das kleine Tief verstärkte sich, im Gegensatz zu den Berechnungen der Wettermodelle, mit einer unglaublichen Geschwindigkeit. Der Orkan brachte es um 12 UTC auf einen Kerndruck von 969 hPa. Und dann um ca. 12:30 Uhr ging es plötzlich los: Der Wind jagte auf einmal mit einer Geschwindigkeit von bis zu 191 km/h (Wetterstation Meteomedia) auf Borkum und 131 km/h (laut Deutscher Wetterdienst) auf Norderney. In ganz Ostfriesland gab es starke Orkanböen. Selbst der Windmesser der privaten Wetterstation Großes Meer wurde beschädigt, sodass er diese exorbitanten Böen nicht Messen konnte. Der Deutsche Wetterdienst und die Medien haben glücklicherweise schon frühzeitig eine Vorwarnung ausgegeben, wodurch viele schon gewarnt wurden. Am Abend hat sich der Orkan stark abgeschwächt. Die Bilanz des Sturms in Ostfriesland: Ein Todesopfer in Jever und viele Verletzte. Greetsiel hat sein Wahrzeichen, seine grüne Zwillingsmühle verloren und in Moordorf kippte ein LKW auf die Bahngleise. In Aurich, Emden und auch auf den Autobahnen A28 und A31 ging nichts mehr. Hunderte umgestürzte Bäume, da diese oft noch Bätter an ihren Kronen hatten. Versicherungen schätzen die Schäden allein in Deutschland auf ca. 10 Mio. Euro.

 

christian1

 chr1  

karte l

   

Copyright © 2011 - 2021 friesenwetter.de

Heute110
Aktueller Monat810
Gesamt441687
Max pro Tag 18.02.2022 : 1394